Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:

Europawahl 2019: Wahlprüfsteine zu Rüstungsexporten mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Waffenthron in Berlin – Waffenembargo gegen die Kriegskoalition im Jemen gefordert

Am 11. Mai 2019 forderte die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ mit einer spektakulären Kunstaktion im Regierungsviertel in Berlin die Bundesregierung auf, ausnahmslos alle Rüstungsexporte an die Kriegskoalition im Jemen zu stoppen und sich auf europäischer Ebene für ein gleichlautendes Waffenembargo einzusetzen.

Das größte zivilgesellschaftliche Bündnis gegen Rüstungsexporte „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ platzierte dazu eine, dem Thron aus der Serie „Game of Thrones“ nachempfundene, Skulptur vor dem Brandenburger Tor. Die Skulptur „Waffenthron“ steht als Symbol für die Waffenexporte aus Europa in Kriegsgebiete. Der „Waffenthron“ besteht aus Nachbildungen von Kleinwaffen wie dem G36 von Heckler & Koch, weil Kleinwaffen 95 % der Bedrohungen, Verletzungen und Toten in den Konflikten seit dem 2. Weltkrieg verursachten. Die Aktion „Waffenthron“ wurde von Studierenden der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/HAWK Hildesheim entwickelt.

Die Aktivisten stellten die massiven europäischen Rüstungsexporte als Wetteifern von Merkel, Macron, May um den Platz auf dem Waffenthron dar. Zudem informierten sie über die Rüstungsexportpolitik Deutschlands und der anderen europäischen Staaten und sammelten Unterschriften für ein „Friedensprojekt Europa“.

Zur Pressemitteilung

24.05.2019

Mai-Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen ist erschienen

Im aktuellen DAKS-Newsletter stellt Kiflemariam Gebrewold von der Evangelischen Landeskirche in Baden die wechselseitigen Verknüpfungen und die negativen Auswirkungen der Migrations-, Entwicklungs- und Sicherheitspolitik der EU dar.


24.05.2019

Wahlprüfsteine zu Rüstungsexporten und Atomwaffen: Synopse der Antworten von vier Parteien

Der Heidelberger Friedensratschlag hat Antworten von vier Parteien (FDP, SPD, Linke und Grüne) auf Wahlprüfsteine zu den Themen Atomwaffen und Rüstungsexporte zusammengestellt.


23.05.2019

Rheinmetall: Die Toten kommen

Anlässlich der Rheinmetall-Aktionärsversammlung gibt es eine Parade/Demo unter dem Motto "Rheinmetall: Die Toten kommen". Sehen Sie im Videoclip, um was es geht, und verbreitet Sie ihn.


23.05.2019

Daimler-Hauptversammlung: Kritische Aktionäre prangern Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete an

Bei der diesjährigen Daimler-Hauptversammlung am 22. Mai in Berlin kritisierte der Dachverband der Kritischen Aktionäre neben dem mangelnden Aufklärungswillen der Daimler AG beim Dieselskandal auch deren Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete.


22.05.2019

Neue Dirty-Profits-Studie: Die Rolle der europäischen Banken bei Waffenexporten in Kriegs- und Krisenregionen

Am 22. Mai stellte die NGO Facing Finance den Bericht Dirty Profits 7 vor. Die Studie zeigt, wie die europäischen Top-Banken, darunter auch die Deutsche Bank und die Commerzbank, mit Rüstungsherstellern und -exporteuren Geschäfte machen.


      

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Veranstaltungen zum Thema Rüstungsexporte

Unsere künstlerische Motivserie »Made in Germany« zeigt, wie deutsche Waffenexporte in Krisenregionen Unterdrückung, Krieg und Gewalt ermöglichen. Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe mehr

Strafen für ehemalige Beschäftigte von Heckler & Koch

Im Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter von Heckler & Koch wegen illegaler Waffenexporte nach Mexiko ist das Urteil verkündet. Lesen Sie hier wer verurteilt wurde und warum es ein enormer Erfolg der Friedensbewegung ist. Die Reaktionen der Medien finden Sie hier. Der frühere Bundestagsabgeordnete und Rüstungsexperte Jan van Aken und der Journalist Andreas Ellinger haben den Prozess verfolgt und ihre Erkenntnisse auf den Internetseiten der Rosa-Luxemburg-Stiftung und von Global Net Stop the Arms Trade, GN-STAT veröffentlicht.

Vom 10. bis zum 16. Juli 2017 fand eine bundesweite Aktionswoche gegen deutsche Rüstungsexporte statt, an der sich zahlreiche Initiativen beteiligten mehr

Die sieben goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports - Film von unserer Kunstaktion am 26. Februar vor dem Deutschen Bundestag in Berlin. mehr

95.227 Unterschriften für ein grundsätzliches Rüstungsexportverbot an Deutschen Bundestag übergeben mehr